Die Zuckerverführung schlecht hin: Macarons

Macaron Fräulein Wirbelwind (1)
Anfang des Jahres durfte ich zu Gast bei Dehly & Sander sein und einen Macaronkurs besuchen, wo wir ganz viele bunte, süße und köstliche Macarons zauberten.

Da der Macaronkurs nun schon eine Weile her war dachte ich mir, dass ich mich auch nochmal vor dem Versuch online umschaue und stieß auf das Rezept von Clara. Das Rezept von Clara funktioniert wunderbar. Mit diesem habe ich meine ersten Macarons gezaubert die wirklich gut wurden. Meine Geburtstagsgäste durften sich zum Beispiel über eine Box mit lecker bunten Macarons freuen und da sie nach wie vor leben und keiner mit einer Lebensmittelvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, kann ich euch das Rezept von ganzem Herzen weiter empfehlen.

Rezept Macarons

60 g gemahlene Mandeln
110 g Puderzucker
60 g Eiweiß
40 g Zucker

Bei Clara steht im Rezept, dass man das Eiweiß bereits 24 Stunden früher aus dem Kühlschrank holen soll. Bei mir waren es allerdings nur wenige Stunden, erstens weil mein Liebster die Eier wieder in den Kühlschrank gelegt hat, weil er dachte ich hätte sie draußen vergessen …. und zweites denke ich, dass die sommerlichen Temperaturen ausgereicht haben das Eiweiß schnell zu erwärmen. An dem Tag als ich das Abenteuer Macarons begonnen habe, hatten wir Außentemperaturen von ungefähr 32 Grad. In meiner Küche zeigte mein Thermometer während des Backens 38 Grad an und gefühlt war es mindestens doppelt so heiß.

Die gemahlenen Mandeln werden mit dem Puderzucker vermegnt und sehr fein durchgesiebt. Ich habe es ungefähr 5 Mal mit einem Mehlsieb durchgesiebt, bis alles feiner Staub war. Das Eiweiß wird steifgeschlagen und der Zucker hinzugegeben. Je nach Farbenschlacht könnt ihr das Eiweiß nun einfärben. Ich empfehle Puderfarben, da diese nicht die Konsitenz der Masse verändern.

Anschließend wird die Eimasse mit dem Mandel-Puderzucker-Mehl vermengt. Siehe Foto.
Macaron Fräulein Wirbelwind (3)
Mit einem Spritzbeutel habe ich die Macaronmage auf einer Macarons-Backmatte geben und diese auf einem Backblech 15-30 Minuten trocknen lassen.
Sollte gerade niemand da sein der euch hilft den Spritzbeutel zu halten, empfehle ich ein Weizenbierglas! Nicht um sich Mut anzutrinken, sondern um die Einwegspritzbeutel (meine neue Küchenhelferliebe) über den Rand des Glases zu stülpen. So kann man super die Creme am Rand abstreifen und den Beutel befüllen.

Je nach Luftfeuchtigkeit kann dies auch mal länger dauern. Fertig getrocknet sind sie, wenn man eine Art „Haut“ beim Anfassen spüren kann. Nun kommen sie für ungefähr 15-20 Minuten in einen auf 150 Grad vorgeheitzen Backofen. Ich habe den Zeitpunkt an dem sie fertig waren nach Gefühl bestimmt.

Wenn man sie aus dem Backofen holt, versucht sie nicht sofort von der Matte zu lösen. Durch die Wärme könnten sie noch etwas kleben. Lässt man sie erst mal ein paar Minuten abkühlen, lassen sie sich anschließend leicht lösen.

Wenn sie vollständig abgekühlt sind, könnt ihr sie mit Marmeladen, einer Ganache oder einer Buttercreme bestreichen. Ich habe eine Pistazienganache gemacht und Buttercreme mit den Geschmacksrichtungen Erdbeer, Himbeer und Pistazien.

Zutaten Ganache

100 g Weiße Schokolade
50 g Sahne
20 g Butter
Pistazienaroma

Die Sahne wird aufgekocht, die Weiße Schokolade kleingehackt und unter die Sahne gerührt. Zum Schluss werden 20 g Butter in der Masse aufgelöst und das ganze mit Pistazienaroma verfeinert. Die Ganache am Besten dann erst Mal richtig auskühlen lassen, bevor ihr sie auf die Macarons streicht.

Zutaten Buttercreme

300 g Butter
120 g Zucker
3 Eier
Aroma

Das Eiweiß und den Zucker in einem Wasserbad auf 45 Grad erwärmen. Dies könnt ihr gut mit einem Thermometer überprüfen, ich habe dieses hier verwendet – Klick -. Anschließend mit dem Rührgerät und Schneebesen aufschlagen bis die Masse abgekühlt ist.
Die Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen und anschließend mit dem Handrührgerät solange schlagen bis diese weiß und schaumig ist.
Sowohl die Butter- als auch die Eimasse sollten bei der Weiterverarbeitung Zimmertemperatur haben!

Die Butter wird nun zur Eimasse gegeben und zusammen aufgeschlagen bis sie eine homogene Masse entstanden ist. Die Buttercreme kann jetzt mit Fruchtpasten, Spirituosen, Marmelade oder Nougat aromatisiert werden.

Das Ergebnis, kann sich sich dann gut sehen lassen, oder ? 😉

Macaron Fräulein Wirbelwind (2) Lasst es euch schmecken. 🙂

unterschrift2

 

YOU MIGHT ALSO LIKE

LEAVE A COMMENT